Kirchliche Nachrichten

Evangelische Kirchengemeinde Altheim/Alb

 

Sonntag, 17. Januar 2. Sonntag nach dem Erscheinungsfest

Ballendorf, 9.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Palágyi)

Altheim, 10.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Palágyi)

Opfer: für die eigene Kirchengemeinde

 

Sonntag, 24. Januar 3. Sonntag nach dem Erscheinungsfest

Altheim, 9.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Palágyi)

Opfer: für die Weltmission (näheres, siehe unten)

Ballendorf, 10.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Palágyi)

 

Gottesdienste – bitte, aufeinander achten!

Die Gottesdienstbesucher*innen sind weiterhin verpflichtet einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Das gemeinsame Singen in allen Gottesdiensten ist untersagt.

Alle Gottesdienstteilnehmer*innen (auch die Kinder) werden schriftlich und namentlich erfasst. Diese Liste wird streng vertraulich behandelt und nach vier Wochen vernichtet.

 

Alle Trauergottesdienste finden im Freien statt! Der Kirchengemeinderat bittet an diesem Punkt alle Betroffenen um ihr Verständnis!

 

Zu Hause Abendmahl feiern – Stärkung erfahren

Wenn jemand zu Hause Abendmahl feiern will, kann man sich gerne telefonisch im Pfarramt melden (Tel.: 07340 919185). Sie können diese Bitte auch an eine vertraute Person herantragen, die sich dann im Pfarramt meldet.

 

Gottesdienste in der Maria-Magdalena-Kirche in Zähringen

Liebe Gemeindeglieder in Altheim und in Zähringen! In der Hoffnung, dass die Corona-Lage dies zulässt, haben wir so geplant – und in unserem Gemeindebrief angekündigt – , dass ab Januar 2021 auch in der Maria-Magdalena-Kirche einmal im Monat Gottesdienste gefeiert werden. Seit dem vergangenen Montag wurden die Maßnahmen im Blick auf Corona-Bekämpfung noch mal verschärft. Das bedeutet für uns, dass Präsenzgottesdienste in der Kirche in Zähringen nicht verantwortbar sind. Ich bitte um Ihre Geduld und Ihr Verständnis! Weiterhin herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten in Altheim!

Ihr Pfarrer Peter Palágyi    

 

Monatslieder als Gebete im Gottesdienst

Das gemeinsame Singen im Gottesdienst ist weiterhin nicht erlaubt. Deswegen wollen wir die Liedtexte als Gebete „entdecken“. In unseren Sonntagsgottesdiensten werden wir ab jetzt nach der Schriftlesung ein Lied gemeinsam sprechen und beten. Im Januar wird uns das Lied: „Es wird nicht immer dunkel sein …“ (Neue Lieder plus Nr. 38) und als Monatslied begleiten:

1. Es wird nicht immer dunkel sein, so klingt seit alter Zeit das Wort der Hoffnung heil hinein in Menschentraurigkeit. Und halten auch die Hirten noch im Finstern ängstlich Wacht, hat doch Gott schon den Himmel aufgemacht in der Nacht, hat doch Gott schon längst den Himmel aufgemacht.

3. Da wo die tiefsten Schatten sind, lässt Gottes Licht sich sehn. Noch ist es klein – so wie das Kind, vor dem die Hirten stehn. Sie haben nichts als nur verzagte Herzen mitgebracht. Aber Gott hat den Himmel aufgemacht in der Nacht. Gott hat heute seinen Himmel aufgemacht.

4. Es wird nicht immer dunkel seinhat uns das Kind gezeigt, auch wenn bis heut die Finsternis vor unsern Augen steigt. Doch wer das Licht bei Jesus sucht noch in der tiefsten Nacht, der hat sich schon zum Himmel aufgemacht, hat bei Nacht sich auf Erden schon zum Himmel aufgemacht.

Text: Manfred Siebald. Melodie: England 18. Jh. („God Rest Ye”). © SCM Hänssler, Holzgerlingen

 

Wenn Sie das Liederbuch „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder plus“ für sich privat anschaffen wollen, melden Sie sich im Pfarramt. Der Preis für ein Exemplar liegt bei 12,80 € (Großdruck 25,- €).    

 

Unsere Weltmissionsprojekte im Jahr 2021

In diesem Jahr unterstützt unsere Kirchengemeinde wieder drei Missionsprojekte, eines weltweit und zwei in Afrika, auf diesem Wege möchten wir Ihnen das Projekt von OM Deutschland (Operation Mobilisation), Mosbach vorstellen:

 

Langfristige Hilfe für Schwellenländer aufgrund von COVID19 (weltweit)

In Europa scheinen wir die Corona-Pandemie schon so gut wie bewältigt zu haben. Die Grenzen in Europa sind zu einem Großteil wieder geöffnet. Doch was passiert außerhalb Europas? In den kommenden Monaten werden Lateinamerika, Afrika und Asien viele Schwellenländer mit den Auswirkungen der COVID19-Pandemie zu kämpfen haben. Viele Berichte aus Ländern, in den OM arbeitet, haben Lebensmittelknappheit oder fehlende Medikamente zum Thema. OM geht davon aus, dass Afrika und Lateinamerika in den kommenden Monaten stark unter den Folgen der Pandemie leiden werden. Aus diesem Grund möchte OM in folgenden Ländern langfristig helfen:

Mosambik: COVID19-Aufklärung & Verteilung von Hygienepaketen

Sambia: Verteilung von Stoffmasken und Hygienepaketen

Indonesien: Verteilung von Hygienepaketen

Ecuador: Psychologische Betreuung

Afghanistan: Verteilung von Aufklärungsbroschüren über COVID19 in Dari & Pashto

Pakistan: Verteilung von Lebensmittelpaketen und Aufklärungsbroschüren

Aufgrund der sich ständig ändernden Umständen durch die COVID19-Pandemie kann es sein, dass OM seine weltweiten Hilfsmaßnahmen in Absprache mit Behörden an die örtlichen Umstände anpassen muss, um gezielter helfen zu können. Das betrifft auch die Auswahl der Länder.  

OM Deutschland (Operation Mobilisation), Mosbach bittet um Ihre Unterstützung. Herzlichen Dank!

 

Pfarramtssekretariat

Am Donnerstag, 21. Januar ist das Pfarramtssekretariat nicht besetzt.

 

 

Treten Sie ein! – Kirche geöffnet

Die Marienkirche ist samstags und sonntags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

zur Einkehr und zum Innehalten geöffnet.